Wie püriert man einen Smoothie mit einem Stabmixer?

In unserem heutigen Artikel stellen wir euch eine kurze Anleitung vor, wie ihr mit einem Stabmixer leckere Smoothies zubereiten könnt.

Als erstes müsst ihr natürlich ein hohes Gefäß verwenden um die Zutaten bestmöglich zerkleinern zu können, davor solltet ihr außerdem alle Zutaten schälen und kleinschneiden, nur so wird auch garantiert, dass alle Teile fein püriert werden können und der Smoothie eine cremige Konsistenz erreicht.

Doch schon beim Kauf eines Pürierstabs entscheidet sich, ob dieser sich gut zum Verarbeiten von Smoothies überhaupt eignet oder nicht. Einen tollen Pürierstab findest du zum Beispiel hier auf der Seite.

Wir klären euch nun auf!

Wie sollte das Messer beschaffen sein?

Am besten ist ein Edelstahlmesser mit 4 Klingen die perfekt aufeinander abgestimmt sind. Je mehr Klingen ein Messer besitzt, desto schneller werden die Zutaten zerkleinert, weil sich pro Umdrehung mehr Schneiden durch den Brei bewegen.

Natürlich sollte das Messer rostfrei sein, wir empfehlen euch übrigens, es auf keinen Fall in die Spülmaschine zu geben, das könnte fatal enden. Besser ist es, die Messereinheit per Hand zu waschen. In der Spülmaschine stumpft das Messer womöglich noch schneller ab!

Wie viel Leistung muss der Pürierstab für gute Smoothies besitzen?

Ideal ist ein Leistungsbereich zwischen 700 und 1.000 Watt, den der Motor, also das Handteil des Stabmixers besitzen sollte.

Dadurch erreicht das Messer nicht nur höhere Umdrehungsgeschwindigkeiten, sondern kann harte Zutaten auch noch viel besser zerkleinern.

Alternativ können auch ESGE Zauberstäbe zum Einsatz kommen, diese verfügen über ein geringeres Leistungspotenzial, haben aber eine spezielle Übersetzung im Handteil die es ermöglicht, dass der Stabmixer noch höhere Umdrehungsgeschwindigkeiten erreichen kann.

Kann man leckere Smoothies auch mit einem Standmixer-Aufsatz machen?

Ja natürlich, wenn ein solcher Aufsatz mit im Lieferumfang enthalten ist, dann ist das natürlich super! Allerdings ist es oftmals der Fall, dass nur ein normaler Pürierstab mit dabei ist, ohne einen Standmixer. Sehr gut ist natürlich auch ein Zerkleinerer mit im Set.

Im Vergleich zu einem richtigen großen Standmixer, wird man mit einem Pürierstab allerdings nie die gleichen Ergebnisse erzielen können!

Weitere Geräte: https://www.puerierstab-tests.de/

Nervige Mandelsteine: Was tun, wenn sie zu hartnäckig sind?

Manche Menschen werden von einem Phänomen geplagt, welches doch irgendwie recht unbekannt und dennoch verbreitet ist. Die Rede ist von Tonsillensteinen, also kleinen gelblichen Stiebchen, die sind in Löchern in den Mandeln bilden und neben Mundgeruch ein belastendes Fremdkörpergefühl verursachen. Viele Leute kämpfen tagtäglich damit, während Menschen, die keine Mandeln mehr besitzen, wohl noch nie davon gehört haben.

Wieso sind Mandelsteine so unangenehm?

Mandelsteine sind abgelagerte Essensreste, die zusätzlich von Bakterien zersetzt wurden. Übrig bleiben Fett- und Aminosäuren, Schwefelverbindungen, etc. – Also ein übelriechender Cocktail. Mehr Informationen über die Entstehung von Mandelsteinen gibt es hier. Der dabei entstehende Mundgeruch ist aber nicht mal das, was betroffene so fertig macht. Die Meisten haben eher ein großes Problem mit dem Fremdkörpergefühl, welches sich einstellt, sobald die Mandelsteine eine gewisse Größe erreicht haben. Dieses Gefühl verspüren die betroffenen oftmals den ganzen Tag lang, auch abends im Bett. So lächerlich, wie es klingt, kann dies zu einer starken psychischen Belastung werden, Betroffene fühlen sich gefoltert.

Dauerhaftes Vorbeugen nicht wirklich möglich

Wirklich dauerhafte Linderung verschafft leider nur eine operative Mandelentfernung. Jedoch verstehen die wenigsten Ärzte die Intensität der Beschwerden, deshalb ist es nicht einfach einen OP-Termin „nur“ aufgrund von Mandelsteinen zu erhalten. Außerdem klingt es natürlich schon nach einem verdammt radikalen Schritt, gleich die Mandeln zu amputieren.

Was die Neuentstehung von Mandelsteinen zumindest verlangsamt, ist der Verzicht auf Alkohol und diverse Milchprodukte. Auch Speißen, wie Reis sind ein Risikofaktor, da sich ein Reiskörnchen sehr leicht in die Mandelkrater verirrt und dort zum Mandelstein wird. Mundspülungen, die verhindern, dass Mandelsteine entstehen, konnten nie in ihrer Wirksamkeit bestätigt werden.

Mandelsteine schnell und effektiv loswerden

Am besten entfernen kann die Mandelsteine dein HNO. Der kennt das Problem und saugt die Steinchen ganz einfach ab. Wer nicht jede Woche zum HNO rennen möchte, kann dies jedoch mit einem sogenannten Rödersaugglas machen, welche auf Amazon günstig zu erstehen sind. Auch eine tolle Alternative sind Mundduschen, mit deren gebündelten Wasserstrahl man die Mandelsteine auch herausspülen kann.

Cocktail Erdbeere

Alkoholfreie Cocktails

Es gibt viele gute Gründe, alkoholfreie Cocktails zu trinken. Vielleicht müssen Sie noch fahren, am nächsten Morgen früh arbeiten oder man trinkt einfach nicht gerne Alkohol. Beliebte Klassiker wie Caipirinha, Mojito, Sex on the Beach und Co. sind auch ohne Alkohol erhältlich.

Haben Sie Lust auf alkoholfreie Cocktail Rezepte?

Im folgenden Stellen wir einige Rezepte vor:

Mojito ohne Alkohol

Mojito wird auch oft als einer der Vorfahren der karibischen Getränke erwähnt. Man sagt sogar, dem britische Freibeuter Sir Francis Drake sei bereits im 16. Jahrhundert ein Longdrink serviert wurde, welcher starke Ähnlichkeit mit dem Mojito hat. Ohne alkoholischen Rum wird  Mojito  zu einem frischen und schnell gerührten Sommergetränk.

Zutaten:

1 Limette
3 BL Rohrzucker
Minzblätter
2 cl Zuckersirup von 2 cl Stärke
2 cl Zitronensaft von 2 cl. Zitronensaft
Tonic Water

Zubereitung:

Die Limette vierteln und in ein großes Glas mit dem Rohrzucker und den Minzblättern geben. Quetschen Sie die Viertel mit einem Holzlöffel oder Mörser. Dann den Zuckersirup und den Zitronensaft hinzufügen und mit Tonic Water füllen.

 

Virgin Caipirinha ohne Alkohol

Caipirinha ist ein typisch brasilianischer Cocktail, der eine ähnliche Beliebtheit wie der Mojito hat. Normalerweise wird ein echter „Caipi“ aus Cachaca, Limette und braunem Zucker gemischt. In diesem Rezept für natives Caipirinha wird Ginger Ale als Ersatz für Zuckerrohrschnaps verwendet.

Zutaten:

1 Limette
3 Teelöffel brauner Zucker
250 ml Ginger Ale
gebrochenes Eis

Zubereitung:

Die Limette vierteln und in ein langes Glas mit dem braunen Zucker geben. Dann mit einem Holzlöffel oder Mörser leicht mahlen. Das Grundeis dazugeben und mit Ginger Ale füllen.

Margaritas mit Erdbeeren ohne Alkohol

Margaritas sind typische Liköre aus Tequila, einem Agavenlikör. Ende des 20. Jahrhunderts wurden gefrorene Mischlinge jedoch immer beliebter. Gefrorene Erdbeeren spielen eine wichtige Rolle bei dieser alkoholfreien Sorte.

Zutaten:

1 Esslöffel Zucker
1 Scheibe Limette
100 g gefrorene Erdbeeren
60 ml Tonic Water
60 ml Orangensaft

Zubereitung:

Für eine elegante Zuckerkante feuchten Sie den Rand eines Cocktailglases mit einer Zitronenscheibe an. Rollen Sie den Rand des nassen Glases in den Zucker. Dazu die gefrorenen Erdbeeren, das Tonic-Wasser und den Orangensaft in einem Elektromixer mischen. Dann in eine Cocktailschüssel mit Eiswürfeln geben und mit einer Scheibe Erdbeere und Minze dekorieren.

Safer Sex on the Beach

Nur wenige Cocktails sind so bekannt und beliebt wie Sex on the Beach. Dieses klassische Sommergetränk ist jedoch eine relativ junge Entwicklung, die in den 1980er Jahren begann. Pfirsich und Wodka sind typische Zutaten für einen guten Sex on the Beach. Auch bei diesem Rezept spielt Steinobst die Hauptrolle: Statt Wodka werden versch. Fruchtsäfte verwendet.

Zutaten:

3 cl von 3 cl Zitronensaft. Zitronensaft
8 cl Orangensaft
10 cl Pfirsichnektar
8 cl Ananassaft
4 cl Mangosirup

Zubereitung:

Die Eiswürfel in einen Shaker geben, Zitronensaft, Orangensaft, Pfirsichnektar, Ananassaft und Mangosirup nacheinander hinzufügen. Schütteln Sie kräftig und gießen Sie es durch ein Sieb in ein Longdrinkglas.

Swimming Pool ohne Alkohol

Der Swimming Pool ist ein enger Verwandter des beliebten und relativ starken Piña Colada. Die blaue Farbe ist jedoch charakteristisch für den „Pool“. Zum ersten Mal wurde diese Cocktailkreation von dem berühmten Barkeeper Charles Schumann gemischt. Wodka und Rum werden im Swimming Pool für „Freischwimmer“ nicht verwendet. Ananas und Kokosnuss verleihen dem Getränk jedoch eine karibische Note.

Zutaten:

2 cl Blue Curacao Sirup
14 cl Ananassaft
7 cl Kokosmilch

Zubereitung:

Blauen Curacao-Sirup, Ananassaft und Kokosmilch mit Eiswürfeln in einen Cocktailmixer geben. Gut schütteln. Dann mit einem Stabrechen abtropfen lassen und in ein großes Glas mit neuen Eiswürfeln geben. Zum Dekorieren können Sie kleine Ananasscheiben auf das Glas legen.

Englische Südsee (alkoholfreier Tee-Cocktail)

English South Seas ist das ideale Getränk für eine Party, die Kaffee oder Tee verdient. Ein entspannendes Erlebnis, das auch Großeltern gerne hätten. Anstelle von Milch und Zucker wird der schwarze Tee in diesem Cocktail mit Orangen- und Zitronensaft, Grenadine oder Mangosirup serviert.

Zutaten:

60 ml schwarzer Tee
30 ml Orangensaft
10 ml Zitronensaft (frisch)
15 ml Grenadine oder 2 cl Mangosirup.

Zubereitung:

Heißes Wasser in einen schwarzen Teebeutel gießen und abkühlen lassen. Dann Orangensaft, Zitronensaft und Grenadine (oder Mangosirup) in ein Glas geben und mischen.

Bar und Shaker

Cocktails selber mischen – das richtige Werkzeug

Die richtigen Zutaten für einen Cocktail sind die eine Sache – das richtige Werkzeug zum mixen ist jedoch mindestens genauso wichtig.

Der Shaker ist, wenn man so will, das Symbol der Bar-Kultur. Es ist das unverzichtbare Werkzeug für die Zubereitung von Cocktails und wahrscheinlich das wichtigste aller Baristas. Hier werden die ausgewählten Zutaten auf eindrucksvolle Weise kombiniert und zu einem Getränk kombiniert.
Aber Shaker ist keineswegs dasselbe wie Shaker. Schauen wir uns die verschiedenen Mischertypen an, damit Sie das optimale Werkzeug für Ihre Anwendung finden.

2- oder 3-teiliger Cocktail-Shaker
Der 3-teilige Shaker, auch Cobbler-Shaker genannt, ist aufgrund seiner einfachen Handhabung besonders für den privaten Gebrauch beliebt. Neben Glas und Deckel besteht er aus einem Zubehör mit integriertem Filter. Dadurch ist es möglich, unerwünschte Kleinteile ohne externen Filter herauszufiltern und die Zubereitung von prickelnden Cocktails zu erleichtern. Hier finden Sie eine Übersicht und Anregungen für ein Cocktail Set für Anfänger.

Der zweiteilige Cocktailshaker hingegen wird in Fachkreisen auch als französischer oder Pariser Shaker bezeichnet und besteht im Gegensatz zum Cocktailshaker aus einer einzigen Tasse und dem Deckel; normalerweise wird ein zusätzlicher Filter zum Filtern der Getränke benötigt! Erfahrene Server haben in der Regel einen Filter zur Hand und können daher auf den eingebauten Filter verzichten, der Sie manchmal auch einschränken kann.

Boston und Speed Shaker
Der Boston Shaker ist ein einzlenen Metallbehälter, der nicht mit einem Gegenstück verschlossen wird, sondern in Kombination mit einem zusätzlichen Mixing Glas verwendet wird. Das Eis und die Zutaten werden zuerst in dieses Glas gelegt. Der Boston-Shaker wird in einem leicht abgewinkelten Winkel auf das Glas gestellt und mit einem leichten Schlag fixiert, so dass er mit einer Seite des Glases fast bündig ist. Nach dem Mischen wird die Metallbecher abgesenkt und das Glas mit leichtem seitlichen Schlag mit dem Handballen gelöst. Die Handhabung erfordert etwas Übung, ermöglicht aber ein schnelleres und einfacheres Arbeiten als z.B. der Schuhmischer. Daher werden Boston Shaker am besten in Bars und von professionellen Barkeepern verwendet.

Schnellmischer (Speed Shaker)  verwenden keine Mischbecher, sondern werden direkt auf das Gästeglas gestellt, um ein Getränk zu mischen. Dies spart natürlich Zeit und Arbeit, erfordert aber robuste und dicke Cocktailgläser, die leicht zu entfernen sind und das Schüttlen mit Eis abhalten können. Darüber hinaus ist der Einsatz eines Schnellrührers nur bei Getränken sinnvoll, bei denen es nicht notwendig ist, die Feststoffe nach dem Mischen zu filtern. Diese Mixer werden hauptsächlich in Clubs, Diskotheken und Veranstaltungen eingesetzt, bei denen es auf Geschwindigkeit ankommt.

Wie Sie sehen können, sind die verschiedenen Rührwerke sehr unterschiedlich. Für Anfänger, besonders für diejenigen, die keine Erfahrung mit Boston-Hähnen haben, empfehlen wir die 2- oder 3-teiligen Hähne; das integrierte Display gibt den Hähnen ein besonders gutes Set für Anfänger!

 

Personengruppe stößt mit Cocktails an

Cocktail Klassiker für jeden Geschmack

Es gibt Klassiker, die nie aus der Mode kommen. Das gilt nicht nur für Kleidung wie Little Black oder Jeans, sondern auch für die leckeren Getränke, die sich seit Jahrzehnten als echte Ikonen in der Getränkekarte etabliert haben. Fruchtig, bitter oder eher würzig: Hier und in der Fotogalerie bieten wir zehn klassische Cocktail-Rezepte an, die jeden Geschmack treffen und die Sie ganz einfach selbst zubereiten können.

Prost! Prost! Ein gelungenes Fest besteht nicht nur aus ein paar leckeren Snacks, sondern auch aus bunten Cocktails, die eine besonders elegante Erfrischung bieten. Du solltest immer die Rezepte für einige Klassiker zur Hand haben.

Fruchtig: Tequila Sunrise und Mai Tai

Wir haben unseren kleinen Cocktailkurs mit Mai Tai begonnen. Wann und wer den fruchtigen Rumcocktail erfunden hat, ist nicht klar. Es gibt auch viele verschiedene Rezepte, zum Beispiel mit Orangensaft oder Ananas. An dieser Stelle werden wir Sie jedoch über das klassische Rezept informieren!

Für das Mai Tai, das du brauchst: 6 cl jamaikanischer Rum, 2 cl Curaçao Orange, 2 cl frisch gepresster Zitronensaft, 1 cl Zuckersirup und 1 cl Mandelsaft. Hier ist, was wir tun werden: Alle Zutaten in einen Shaker geben, kurz schütteln und in ein mit Crushed Ice gefülltes Cocktailglas geben. Mit einer Scheibe Orange und einem Zweig frischer Minze garnieren.

Ein weiterer Klassiker unter den Fruchtcocktails ist der Tequila Sunrise. Die besondere Farbabstufung von rot nach orange, daher der Name des Getränks, macht es besonders: Die warmen Farben erinnern an den Beginn des Sommers.

Für den Tequila Sunrise Tequila benötigen Sie: 5 cl Tequila, 12 cl Orangensaft, 2 cl Grenadine und 1 cl Zitronensaft. Hier ist, was wir tun werden: Den Tequila und den Orangensaft in ein Glas gießen, dann langsam die Grenadine auf den Rand gießen, so dass sich der Sirup an den Boden schmiegt. An dieser Stelle das gemahlene Eis vorsichtig hinzufügen und das Glas mit einer Scheibe Orange dekorieren. Nicht im getrunkenen Zustand mischen, um den Farbeffekt zu erhalten!

Cremig: Pina Colada und White Russian

für Liebhaber von süßen und cremigen Cocktails ist die klassische Kokosnuss aus Puerto Rico die perfekte Wahl. Dank der Kokoscreme und der Kokoscreme ist das Getränk sehr reichhaltig und ein echter Genuss für andere.

Für einen Piña Colada brauchst du: 6 cl weißer Rum, 10 cl Ananassaft, 4 cl Kokosnusscreme und 2 cl Schlagsahne. Hier ist, was wir tun werden: Alle Zutaten in einen Shaker geben und gut vermischen. In ein Glas gemahlenes Eis gießen und mit einer Scheibe Ananas dekorieren.

Fans des Films „The Big Lebowski“ können mit diesem Klassiker sofort etwas anfangen: White Russian  ist das bevorzugte Getränk des Hauptdarstellers Jeffrey Lebowski, der den Cocktail mit einer Mischung aus Sahne und Milch anstelle von herkömmlicher Sahne zubereitet. Wir überlassen es jedoch derjenigen mit der typischen Variante!

Für einen weißen Russen brauchst du: 4 cl Wodka, 2 cl Kaffeelikör und 2 cl Sahne. Hier ist, was wir tun werden: Wodka- und Kaffeelikör mit gemahlenem Eis in einen Cocktailshaker geben, gut schütteln und in ein Glas geben. Die Creme leicht verrühren, damit sie flüssig bleibt. Dann schieben Sie sie langsam von der Rückseite eines Löffels in das Glas, um zwei verschiedene Schichten zu bilden. Nicht rühren, bis du getrunken hast!

Herb und Käftig: Old Fashioned und Cosmopolitan

In jedem Fall ist dieser Cocktail von „Sex and the City“ buchstäblich in aller Munde: der Cosmopolitan, der durch die Serie zu spät berühmt wurde. Warum bist du zu spät? Denn das Originalrezept stammt aus dem Jahr 1934 und wurde nicht aus der heute verwendeten Mischung aus Preiselbeersaft und Wodka, sondern mit Himbeersirup und Genever hergestellt. Wir möchten Ihnen das klassische Rezept vorstellen.

Für einen Cosmopolitan braucht man: 2 cl Gin, 1 cl Triple Sec, 1 cl frisch gepresster Zitronensaft und ½ cl Himbeersirup. Hier ist, was wir tun werden: Alle Zutaten mit gemahlenem Eis in einem Cocktailshaker mischen und in eine Martini-Tasse ohne Eis geben.

Eine Liste der klassischen Cocktails sollte natürlich auch Old Fashioned enthalten. Das Getränk zeichnet sich durch eine typische Bitternote aus und ist ein wahrer Genuss für Cocktailliebhaber ohne zu viele Blasen und Pfeifen.

Für ein altmodisches Produkt, das Sie brauchen: 6 cl Bourbon-Whiskey, zwei Spritzer Angostura-Bitter, 1 Teelöffel Wasser und ein Stück Zucker. Hier ist, was wir tun werden: Den Zucker in ein Glas geben und Bitter und Wasser dazugeben. Mahlen und mit einem Löffel rühren, bis der Zucker schmilzt. Den Whisky dazugeben und gut vermischen. Geben Sie einen großen Eiswürfel in das Getränk und garnieren Sie es mit einem Cocktail aus Kirschen und einer halben Scheibe Orange.

 

Lampion im Garten

TIPPS FÜR GARTENPARTIES

Das Gartenfest ist eine besondere Form der Feier, die für fast jeden Anlass (Geburtstage, Geburtstage, Hochzeiten, Hochzeiten, Hochzeiten, etc.) organisiert werden kann und natürlich immer ein Highlight ist: Köstliche Gerichte, lustige Begegnungen und angenehme Sommerabende sorgen für eine einzigartige Atmosphäre im Freien.

Wer einen eigenen Garten hat oder einen Familiengarten umgestalten kann, hat die besten Voraussetzungen für ein unvergessliches Gartenfest geschaffen. Jedoch wenn Sie eine Gartenparty planen, sollten Sie einige Sachen betrachten, bevor Sie beginnen. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Organisation von Gartenpartys – gute Ideen für einen unvergesslichen Abend

Die Planung sollte mit der Bestimmung der Anzahl und Art der Gäste beginnen. Dies ist notwendig, um zu berechnen, wie viele Plätze und wie viel Essen oder Trinken zur Verfügung stehen soll. Wenn Sie nicht genügend Stühle haben, müssen Sie sich nur an einen Automaten oder einen Partyservice wenden: Sie bieten fast immer gemietete Brauereien an. Im Idealfall entfällt so auch die Montage und Demontage eigener Teile.

Es ist auch wichtig sicherzustellen, dass im Notfall ein Dach zur Verfügung steht. Die Zeit sollte nie vergessen werden, auch nicht im Sommer. Wenn Sie bei plötzlichen Regenfällen nicht mit Ihren Gästen ins Haus einziehen können oder wollen, ist es ratsam, einen Pavillon oder ein Empfangszelt zu mieten, dessen Seitenwände beliebig geöffnet und geschlossen werden können. In diesem Zelt kann beispielsweise auch ein sauberer Bierhahn platziert werden, wenn die Terrasse nicht genügend Platz bietet. Es ist nicht ungewöhnlich, dass der Grill hier ist und Platz braucht.

Essen und Trinken auf den Gartenpartys

Die Gäste haben Spaß am Grillen. Dann kaufst du die Getränke. Es muss für jeden etwas dabei sein, denn Trinken ist das Wichtigste bei einer Gartenparty. Da Gartenpartys in der Regel in den heißen Sommermonaten stattfinden, ist es ratsam, die Flaschen mindestens 24 Stunden im Voraus zu kühlen. Eine Metallschale voller Wasser, die über Nacht im Gefrierschrank bleibt, sorgt für genügend Eis – wenn man eine Prise Salz hinzufügt, schmilzt sie nicht so schnell. Für große Feiertage ist es auch ratsam, Getränke gegen Provision zu kaufen, Geschirr und Gläser können auch bei einem Partyservice ausgeliehen werden. Wenn Sie auch Lebensmittel beim gleichen Dienstleister bestellen, haben Sie in der Regel eine Befreiung von Geschirr und anderen Kosten.

Eine weitere Möglichkeit ist natürlich, das Essen selbst zuzubereiten. Wenn die Temperatur zu hoch ist, vermeiden Sie rohe Eierspeisen. Auch Sahnekuchen und Eiscreme sind nicht unbedingt gut für die Hitze – ein gekühlter Fruchtsalat schmeckt viel besser. An heißen Tagen essen die Kunden in der Regel lieber etwas Frisches und Erfrischendes oder kleine Snacks als große, schwere und schwere Gerichte, die den Magen belasten. Pommes frites, Gulaschsuppe und Gesellschaft haben keinen Platz auf der Gartenparty, bevorzugen Fleischbällchenspieß, bunte Salate oder gegrilltes Fleisch. Grills und Barbecues, vor allem an Feuerstellen, sind im Allgemeinen sehr beliebt (vor allem bei Männern) und stehen im Mittelpunkt jeder Gartenparty (siehe auch Grills).

Wenn Sie nicht viel mit dem Essen arbeiten wollen, bitten Sie die Gäste einfach, etwas mitzubringen.

Gartenbeleuchtung zum Feiern – ein wichtiger Punkt

Der Sommer ist in der Regel lange Zeit klar und bietet die besten Voraussetzungen für ein sommerliches Nachtleben. Aber irgendwann fällt es nachts und im Garten wird es ohne Vorbereitung schnell dunkel. In geschlossenen Räumen können ein oder zwei indirekte Leuchten schnell eingeschaltet werden, was aber im Garten nicht unbedingt funktioniert.

Besonders geeignet sind die Fackeln auf den Wegen oder am Rande des Gartens. Das natürliche Feuer, vielleicht sogar ein Außenkamin, war und ist der beste Atmosphärengenerator. Günstige Garten-Taschenlampen mit automatischer Öllampe sind für ein paar Euro zu haben. Lassen Sie ein offenes Feuer niemals außer Sichtweite. Die Brandgefahr ist zu groß. Selbst eine kleine Menge an Sonnenlicht sieht nicht hell aus und kann am Vorabend getestet werden, um die optimalen Lichtverhältnisse zu ermitteln. Intelligente Stehleuchten können auch mit intelligenter Beleuchtung sehr ästhetisch ansprechend sein. Andererseits können Kerzen mit einer kleinen Sommerbrise schnell gelöscht werden und sind daher weniger geeignet, es sei denn, sie befinden sich in einem speziellen Altglascontainer.

 

Cocktailauswahl auf Tisch

DIE BESTEN COCKTAILS FÜR DEN SOMMER

Viele tendieren sowohl in warmen als auch kalten Jahreszeiten zu den einfachsten und preisgünstigsten Getränken, wenn es ans feiern geht. Doch immer nur Bier kann auf Dauer auch langweilig werden.Für viele kommen Cocktails aus Kostengründen nicht in Frage. Doch wenn man alle Zutaten auf die Besucher aufteilt, spart man Geld und kann abwechslungsreiche Getränke genießen. Wenn alle Zutaten mitbringen, können Sie die leckersten Cocktails mixen und vielleicht selbst neue Kreationen finden.

Wo kommt der Cocktail her?

In Nordamerika wurden Cocktails aus der Not heraus kreiert, da sich das Angebot an alkoholischen Getränken auf lokalen Whisky beschränkte. Es war ein hartes und sehr widerstandsfähiges Getränk, das mit Zucker, Honig oder Obst gemischt wurde, um einen angenehmeren Geschmack zu erzielen.

Im Laufe der Zeit haben europäische Einwanderer mehrere Liköre in die Vereinigten Staaten von Amerika gebracht, was zu einer abwechslungsreichen Barkultur geführt hat. In Deutschland wurden Cocktails erst Ende der 1950er Jahre kreiert, haben aber inzwischen einen festen Platz in der Welt der Gastronomie eingenommen.

Alkoholische oder nicht alkoholische Cocktails?

Neben den alkoholischen Sorten hat das wachsende Bewusstsein für gesundheitliche Probleme zu einer steigenden Nachfrage nach alkoholfreien Cocktails geführt.

Es ist ratsam, auf Alkohol zu verzichten, auch wenn Sie nach dem Ferienwochenende einen schriftlichen Test machen müssen und durch den Test gestresst sind. Wenn Ihre Mischkraft Ihnen etwas gibt, wird der Geschmack der Cocktails nicht beeinträchtigt.

Ob in alkoholfreier oder nicht alkoholischer Ausführung, die absoluten Klassiker sind definitiv Mojito, Long Island Iced Tea, Manhattan oder Planters Punch. Aber von Zeit zu Zeit, zu verschiedenen Zeiten, gibt es auch eine Frage für andere.

In den 80er Jahren waren in Kir Royal nicht nur Studentenferien beliebt, in den 90er Jahren war es Caipirinha und gemischt mit Energy Drinks. Darüber hinaus entwickeln die sogenannten Baristas jedes Jahr neue Cocktails, die mit der Zeit zur Ruhe kommen oder verschwinden.

Die beliebtesten Cocktails hängen von der Jahreszeit ab.

Aber die Jahreszeit bestimmt auch die Beliebtheit einiger Getränke. Im Sommer können Sie einen erfrischenden und prickelnden Cocktail wie Moscow Mule, serviert mit Gurkenscheiben, oder eine fruchtige Mischung wie Sex on the Beach mit Orangensaft und Preiselbeeren, Wodka und Pfirsichlikör bevorzugen.

Im Winter kann Ihr Getränk so stark sein wie Mai Tai oder White Russian, wo der Kaffeelikör mit Sahne und Wodka vermischt wird.

Die neuesten Trends bei Cocktails

Der Trend dieses Sommers ist der Eiscocktail, der zunehmend in Cafés, Bars und Diskotheken serviert wird. Abhängig von den Zutaten gibt es Variationen von Daiquiri, Limes oder Margaritas.

Diejenigen, die die ungewöhnlichen Geschmacksrichtungen lieben, haben in den Sommermonaten die Möglichkeit, Gin Smash mit Basilikum, verziert mit Basilikum, zu probieren. Das Rezept für dieses bereits 2015 beliebte Getränk finden Sie hier.

Wenn Sie in warmen Nächten Obst und Frische mögen, können Sie auch eine neue Kreation eines bereits beliebten Cocktails an der Bar bestellen. Dazu gehören Mojito mit gelber Passionsfrucht, gemischt mit Passionsfrucht, schwarzer Mojito mit Brombeerpüree oder eine Variante von Gin Tonic mit Holundersirup.

Auch Tequila-Cocktails sind auf dem Vormarsch, da ihnen eine heilende Wirkung nachgesagt wird, die das Gesundheitsbewusstsein anspricht. Deshalb werden deine Klassenkameraden diesen Sommer öfter Tequila Sunrise trinken. Wenn Sie dieses Getränk zu Hause mischen wollen, benötigen Sie 6 cl Tequila, den Sie hier z.B. 10 cl Orangensaft, 1 cl Zitronensaft und 2 cl Grenadine kaufen können. Ein sehr einfacher Cocktail ist Tequila Sour, der nur wenige Zutaten benötigt und zu Hause leicht gemischt werden kann.

Selbst mit einem begrenzten Budget können Sie eine große Party organisieren, wenn Sie Ihren Cocktail in die Gemeinschaftsküche verlegen und bei normalem Bier auf der eigentlichen Party bleiben. Das Gebäude wird glücklich sein und die Brieftasche noch mehr.